Hauptmenü

Lifestyle

Von einer Idee zum realen Produkt

Seit 2016 reift die Idee von Flynn in unseren Köpfen. Nun steht der Markteintritt kurz bevor. Eine spannende Zeit.

Bereits im Jahr 2016 entstand die Idee zu Flynn, damals noch als Start-Up der Robert Bosch Start Up Plattform. Zusammen mit Produktdesignern und dem Entwicklungsdienstleister BrakeForceOne, unserem heutigen Heimatunternehmen, starteten wir als Team mit der Entwicklung eines elektrischen Scooters, der alle bisherigen Produkte in Design und Funktion übertreffen sollte. Durch zahlreiche Befragungen von Leuten auf der Straße erkannten wir das Potenzial solcher elektrischer Kleinstfahrzeuge, insbesondere Scooter, denn einmal zusammen geklappt passen sie wunderbar platzsparend in Bahn, Kofferraum oder sogar in einen Rucksack und ermöglichen schnelles Vorankommen und Kombination verschiedenster Verkehrsmittel. Bei vielen Tests anderer, bereits am Markt erhältlicher Produkte störte uns die Qualität und das oftmals lieblose Design. Ein Salat aus Kabeln und viel Plastik war nicht das, was unsere Vorstellungen eines Produktes entsprach, das man tagtäglich gerne nutzen und damit sogar eine Vorreiterrolle einnehmen soll. Das musste besser gehen. Und so entstand Flynn.  

Vom Papier zum Produkt

In 2017 wurde aus Flynn langsam zu einem echten Produkt. Was vorher immer nur auf Papier oder im CAD Programm am Computer zu sehen war, stand plötzlich real vor uns – noch aus dem 3D Drucker und nicht fahrbar. Ende 2017 hatten wir bereits sogenannte A-Muster von Flynn, an denen man verschiedene Materialien testen und auch endlich mal draufstehen konnte. Anpassungen und Änderungen wurden gemacht, um Flynn zu einem einzigartigen Produkt zu machen. Schließlich lag zu Beginn 2018 dann die heiße B-Muster Phase vor uns. Diese B-Muster sehen den Produkten, die später im Markt eingeführt werden bereits sehr ähnlich. Meistens fehlt noch die Farbe, weil es hier mehr darauf ankommt, Materialien oder Motor zu testen. Langsam erhielten wir eine ganze Flynn Flotte, die unterschiedlichsten Belastungstests unterzogen wurde. Um mit den Modellen nicht durcheinander zu kommen, wurde jeder Scooter namentlich getauft. Zugegeben, man hätte sie auch einfach nummerieren können aber es war einfach zu schön, Chantal zu zerstören und mit Ally – der Schönen  Fotos zu schießen, Bernd den Berg raufzutreiben und Emil auf dem Prüfstand heiß laufen zu lassen.

Teamzuwachs und harte Prüfungen

Nicht nur die Flotte, sondern auch das Flynn Team wuchs stetig an und erhielt einiges an Manpower. Verstärkung erhielten wir zum Beispiel in den Bereichen Software und Prüftechnik. Seither muss Flynn unzählige Belastungs- und Sicherheitstest über sich ergehen lassen. Ob Maximalbelastungstest oder Ausdauerleistungstest, Flynn wird vor nichts verschont. Während an Flynn weiter fleißig getüftelt und getestet wird, laufen die Vorbereitungen für die diesjährige Eurobike auf Hochtouren.

Flynn erleben auf der Eurobike 2018

Ab 08. Juli 2018 darf Flynn sich wieder den neugierigen Blicken der Besucher der größten Bikeshow auf dem Messegelände Friedrichshafen stellen. Dieses Jahr sind ausschließlich Fachbesucher zur Messe zugelassen, was wir persönlich sehr schade finden. Neben Flynn wird es dieses Jahr auch erstes Zubehör zu Flynn zu sehen geben, das wir zusammen mit Partnern aber auch Inhouse designed und entwickelt haben. Für den ein oder anderen Fachbesucher wird mit Sicherheit auch eine Testfahrt anstehen. Zusammenklappen, einpacken, auspacken, aufklappen und weiter geht’s - getreu diesem Motto sollen sich unsere Tester in Friedrichshafen fortbewegen und Feedback geben. Wir sind schon jetzt auf das Feedback gespannt und können den immer näher rückenden Markteintritt kaum erwarten.